Grundlagen

Auf diesen Seiten finden sie grundlegende Materialien zum Thema Innovationsmanagement, die im Rahmen des Projekts www.innovationsringe.de erarbeitet werden. Wir wollen Ihnen damit eine eigene Auseinandersetzung mit Fragen der Innovation ermöglichen und eine breite Diskussion anregen.

Aktuelle Dokumente zum Entwicklungs- und Diskussionsprozess innerhalb des Projekts finden Sie auf den Seiten zu den einzelnen Veranstaltungen.

Weitere Informationen finden Sie auch im Bereich zu Kreativitätstechniken, die im Rahmen von Innovationsprozessen förderlich sein können, sowie im Bereich Literatur.

Weitere Begriffe rund um das Thema Innovationsmanagement

Definition und Bedeutung von Innovation: 

Innovation bedeutet so viel wie "Erneuerung". Je nach Anwendungsfeld gibt es jedoch zahlreiche Definitionen. Das Duden Fremdwörterbuch schreibt über Innovation: In|no|va|ti|on die; -, -en <lat.-nlat.>: Einführung von etwas Neuem; Erneuerung, Neuerung. Das Oslo Manual der OECD setzt folgende Definition fest: An innovation is the implementation of a new or significantly improved product (good or service), or process, a new marketing method, or a new organisational method in business practices, workplace organisation or external relations (OECD). Eine kürzere Definition aus dem Dienstleistungsbereich lautet: Innovation bedeutet die erstmalige, erfolgreiche wirtschaftliche Anwendung einer neuen Problemlösung (Zangenmeister, S. 20). Ausführlich erläutert wird der Begriff der Innovation auch auf Wikipedia unter dem Link de.wikipedia.org/wiki/Innovation. Im Folgenden finden Sie eine kurze Präsentation zum Begriff Innovation und dessen Bedeutung:

Definition und Bedeutung von Innovation

 

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement bezeichnet das Management des Problemlösungsprozesses, der von einer kreativitätsbestimmten Ideengewinnung bis hin zur erfolgreichen Nutzung neuer Lösungen reicht (Zangemeister 2008, S. 20). Ziel des Innovationsmanagements ist damit die gezielte und systematische Generierung von Innovation.

Zur Ideenfindung werden oftmals sogenannte Kreativitätstechniken angewendet. Konkret bedeutet Innovationsmanagement

  • die Innovationsziele und -strategien festzulegen und zu verfolgen,
  • die Entscheidungen zur Durchführung von Innovationen auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu treffen,
  • die Innovationsprozesse zu planen, zu steuern und zu kontrollieren,
  • eine innovationsfördernde Organisationsstruktur und –kultur mit entsprechenden sozialen Beziehungen zu schaffen,
  • ein prozessumfassendes Informationssystem zu installieren, das einen zeitnahen Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und eine flexible Prozesssteuerung ermöglicht,
  • Festlegung der Zeitpunkte für die wirtschaftliche Verwertung im Markt (Markteintrittszeitpunkt) oder den Einsatz in der Unternehmung, und
  • Planung und Realisiation von Schutzmöglichkeiten innovativer Entwicklungen vor dem Zugriff Dritter. (Vahs/Burmeister 2005, vgl. S. 50)

Eine Beschreibung des Innovationsprozesses, der verschiedenen Einflussfaktoren auf das Innovationsmanagement und verschiedener Quellen, Arten und Bewertungen von Innovation finden Sie in den folgenden Präsentationen, die wir aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen haben:

Einführung in das Innovationsmanagement

Prozessschritte Innovationsmanagement

Einflussfaktoren Innovationsmanagement

fileadmin/user_upload/Innovationstage/Impulsreferat_3_Einflussfaktoren_Innovationsmanagement.pdfQuellen, Arten und Bewertung von Innovation